Willkommen in meiner Tierheilpraxis in Aschersleben
Verhaltenstherapie & Gesundheitsberatung für Haustiere - Verkauf von Frostfleisch

Trinken ist wichtig!

Wasser ist für den Körper wichtig - insbesondere bei Hitze. Achten Sie darauf, dass Ihre Katze ausreichend trinkt, damit die ohnehin oft schon beanspruchten Harnwege (Nieren, Harnblase) nicht noch weiter beansprucht werden. 

Hier ein paar Tipps wie man eine Katze zum trinken animieren kann: 

1. Wasser und Futter sollte niemals direkt nebeneinander stehen. In freier Wildbahn würde ein Raubtier niemals seine Beute direkt an Wasserloch verspeisen, um das kostbare Nass durch verwesendes Aas nicht zu verunreinigen.

2. Stellen Sie mehrere Wasserstellen auf. Besonders gern wird fließendes Wasser genommen, weswegen sich ein Trinkbrunnen anbietet. Testen Sie in Ruhe, aus welchen Näpfen Ihre Katze gerne trinkt, Metall oder Porzellan 

3. Katzen trinken sehr gern aus großen Näpfen oder Tellern, da Ihre langen Schnurrhaare (die sogenannten Fibrissen) so nicht an die Schüsselränder stoßen, was für sie unangenehm wäre, da diese Tastwerkzeuge hochsensibel sind.

4. Es gibt Katzen, die abgestandenes Wasser bevorzugen, da die Inhaltsstoffe des frischen Leitungswasser einigen Katzen mit ihrem feinen Geschmackssinn nicht schmeckt (insbesondere bei stark kalkhaltigem Wasser).

5. Trinkt Ihre Katze zu wenig Wasser, versuchen Sie es einfach einmal mit lactosefreier Milch (bitte keine herkömmliche Kuhmilch), stark (!) verdünntem Thunfischwasser (bitte nicht jeden Tag - max. 2 x die Woche), dem abgekühlten Kochwasser einer Hühnerbrust oder eines Stückes Fisch, Katzenmilch etc.

6. Trockenfutter sollte (grundsätzlich) unter allen Umständen vermieden werden, da dieses dem Körper viel zu viel Flüssigkeit entzieht. Eine Katze müsste die 4-fache Menge ZUSÄTZLICH trinken, um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen - also zusätzlich zu dem, was sie ohnehin trinken sollte. Da die Katzen das allgemeinhin nicht machen, konzentriert sich der Urin noch stärker und es kommt zu Harnwegserkrankungen (Nierenproblemen, Blasenentzündungen mit und ohne Steinbildung). Sie können Ihrer Katzen das Nassfutter - oder besser noch das rohe Fleisch - mit etwas Wasser versetzen, um so auf natürliche Weise den Flüssigkeitshaushalt zu unterstützen. 

Noch ein kleiner Hinweis: Sollten Sie nun zu den Haltern gehören, die sagen "Meine Katze trinkt sehr viel und ich sehe sie ständig am Wassernapf!", dann sollten Sie dringend einen Tierarzt aufsuchen, um über ein Blutbild klären zu lassen, ob eine Nierenfunktionsstörung, Diabetes o. ä. vorliegt. Diese Erkrankungen bleiben oft sehr lange unentdeckt und bedürfen aber dringend der Behandlung.


Gefällt mir